Friedenseiche und Steinerner Tisch – Es sagt aus alten Tagen

- Jubiläum 140 Jahre
-



Zu den besonderen Orten unserer Gemeinde gehören eine große Vielfalt an Denk- und Mahnmalen.

Am 18. Juni 1871 wurde in Reinsdorf nach der Ratifizierung des Friedensvertrages zwischen dem 16. und 18. Mai 1871 im Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871 eine Friedenseiche gepflanzt und am Standort ein Steinerner Tisch mit der Widmung „Erinnerung an die Friedenseiche am 18. Juni 1871“ aufgestellt.

Am Samstag, dem 18. Juni 2011 beging das Mahnmal „Friedenseiche und Steinerner Tisch“ das 140-jährige Jubiläum. Dieser Ort war und ist ein beliebtes Wanderziel der Reinsdorfer und Pöhlauer Bürgerschaft. Bei guter Sicht hat man von hier einen sehr schönen Blick über unsere Gemeinde, das Wildenfelser Zwischengebirge, das Erzgebirge und das Vogtland. Durch die zahlreichen Steinkohlenschächte auf Reinsdorfer, Pöhlauer und Zwickauer Flur gab es auf diesen Höhenrücken zahlreichen Pendelverkehr, um die Schächte fußläufig zu erreichen. In unmittelbarer Nähe des Standortes der Friedenseiche liegt auch die Hohe und Freitagstraße, die uns aus dem Mittelalter u.a. als Salzstraße bekannt sind. Heute schlummert das Mahnmal vor sich hin und wird in der Regel nur noch von Wanderern besucht, in der Nähe liegen die Wasserhochbehälter und der Triangulierungsstein des erzgebirgischen Beckens. Östlich des Standortes der Friedenseiche befand sich die „Lutherlinde“ auf der Bergkuppe nord-westlich unserer evangelisch-lutherischen St. Jacobus Kirche, die 1883 zur Feier des 400. Geburtstages von Dr. Martin Luther durch die Schützengesellschaft Reinsdorf gepflanzt wurde. Historische Orte werden durch unsere Gemeinde als wertvolles historisches Kleinod gehegt und gepflegt, in Vorbereitung des Jubiläums in dieser Woche ist vorgesehen, dass die Bänke am Steinernen Tisch entsprechend erneuert werden.

Mit der Friedenseiche und des Steinernen Tisches wurde 1871 an den Friedensschluss und damit auch an die Sehnsucht nach einem friedlichen Für- und Miteinander aller Menschen erinnert.