Friedrichsgrün | zur StartseiteGewerbegebiet "Kirchstraße" | zur StartseiteSt.-Jakobus-Kirche Reinsdorf | zur StartseiteWilhelmshöhe | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Sonderausstellung „25 Jahre Einheitsgemeinde Reinsdorf“

Am Sonntag, dem 28.04.2024 wurde die diesjährige Saison unseres Museums mit einer Sonderausstellung „25 Jahre Einheitsgemeinde Reinsdorf“ feierlich eröffnet. Insgesamt waren über 100 Mitbürgerinnen und Mitbürger, Damen und Herren des Gemeinderates der Wahlperioden 1990/1999 - 2024, Vereinsvorsitzende und weitere Gäste gekommen. Bereits 1992 war die Gemeindegebietsreform ein großes Thema, um leistungsfähige Gemeinden zu bilden. Im Umland von Zwickau gab es Bestrebungen Eingemeindungen u. a. von Vielau, Friedrichsgrün und Reinsdorf in das Oberzentrum durchzuführen bzw. mehrere Varianten, z. B. Vielau zu Wilkau-Haßlau. 1992 gab es einen Bürgerentscheid in Vielau, Friedrichsgrün und Reinsdorf, in dem sich über 90 % der beteiligten Wählerinnen und Wähler für eine neue Einheitsgemeinde ausgesprochen haben. 1996 wurde eine Verwaltungsgemeinschaft aus Vielau, Friedrichsgrün und Reinsdorf gebildet, die Gemeinden sind selbstständig geblieben. Auf gesetzlicher Ebene wurde 1996 eine einheitliche Verwaltung geschaffen und das Personal durch die Gemeinde Reinsdorf übernommen. Im Oktober 1998 wurde dann im Sächsischen Landtag der Beschluss gefasst, dass Vielau, Friedrichsgrün und Reinsdorf zum 01.01.1999 zur Einheitsgemeinde Reinsdorf mit den Ortsteilen Vielau, Friedrichsgrün und Reinsdorf gebildet wird. Unser Bürgermeister Steffen Ludwig konnte eine eindrucksvolle Bilanz der letzten 25 Jahre nach dem Zusammenschluss ziehen. Die Selbstständigkeit hat sich bewährt, eine Anonymisierung in Stadtteile ist nicht eingetreten. Unsere Gemeinde zeichnet sich heute durch ein gutes Fürund Miteinander, großes bürgerschaftliches Engagement, eine intakte Infrastruktur und große Lebensqualität aus. Strategisch hat sich unsere Gemeinde zu einem Bildungsund Wirtschaftsstandort entwickelt. Die durch die Bürgerschaft gewählten Gemeinderäte haben seit 1990 ihre Richtlinienkompetenz wahrgenommen und dem Bürgermeister sowie der Verwaltung die entsprechenden Aufgaben zur infrastrukturellen Entwicklung gestellt. Ein großes Glück für unsere Gemeinde ist, dass es bis heute keine Fraktionen im Rat gibt und Entscheidungen stets zum Wohle unseres Gemeinwesens und der Bürgerschaft getroffen werden. Der vergangene Zeitraum war von großen Höhen, aber auch Tiefen gekennzeichnet.

 

Der Neubau der Kindertagesstätte „Anne Frank“, die Sanierung und Erweiterung des Kinder- und Schulzentrums mit Kindertagesstätte, Grundschule und Schulhort, das erlebnispädagogische „Haus der Entdecker“ sowie das Angebotder weiterführenden Bildung in Oberschule und Gymnasium mit der Saxony International School am Mittleren Schulweg sind beispielhaft. Ein Tiefpunkt war die Schließung im Jahr 2007 der damaligen Mittelschule (Oberschule) am Mittleren Schulweg, dies war ein großer Verlust. Die wirtschaftliche Entwicklung ist mit dem insgesamt 79 ha großen Gewerbegebiet und 3.040 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen am Arbeitsort (Stand: 2022) sehr positiv. In der Verkehrsinfrastruktur gab es ebenfalls gewaltige Investitionen, der Autobahnzubringer Zwickau-Ost wurde neu geschaffen und hat maßgeblich zur Entlastung des Ortsteils Wilhelmshöhe beigetragen. Ein Wermutstropfen war die Schließung der Einmündung der Kirchstraße als eine der wichtigen innerörtlichen Verkehrsachsen. Für unsere Gemeinde und die gesamte infrastrukturelle Entwicklung ist die Ostumgehung Zwickau („Freitagstraße“) ein großes Glück. Großen Wert haben wir auf die Sanierung der innerörtlichen Hauptstraßen gelegt. Ein wichtiges Thema ist das ehrenamtliche Engagement der Mitgliedschaft unserer Feuerwehren und die moderne Ausstattung im Brandschutz. Zahlreiche Vereine, DRK, weitere Institutionen sowie deren Mitgliedschaft zeigen ein großes bürgerschaftliches Engagement und sind ein Alleinstellungsmerkmal. Eine stolze Bilanz bilden in den vergangenen 25 Jahren Investitionen in die Infrastruktur in Höhe von 61,8 Mio. Euro und Anschaffungen für 3,85 Mio. Euro. Diese gewaltige Summe wurde in der Regel mit Fördermitteln untersetzt. In unserem Heimat- und Bergbaumuseum sind 14 Informationsschautafeln sowie historische Luftbildaufnahmen von Vielau, Friedrichsgrün und Reinsdorf aus den Jahren 1992/93 sowie 1999 ausgestellt. An diesen Aufnahmen kann man die infrastrukturelle Entwicklung unserer Gemeinde nachvollziehen. Die interessante Ausstellung im Rahmen des Jubiläums der „Silberhochzeit“ von Vielau, Friedrichsgrün und Reinsdorf lädt jeweils sonntags von 14 bis 17:00 Uhr herzlich zur Besichtigung ein. Glück-Auf - auf weitere gute Jahrzehnte Vielen Dank für die Durchführung der Veranstaltung durch den Heimatverein Reinsdorf, den Bauhof und den Rathausmitarbeitern.

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Reinsdorf
Mo, 27. Mai 2024

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

12. August Horch Klassik

Brandgefahren

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

21. 07. 2024 - Uhr bis Uhr

 

24. 07. 2024 - Uhr bis Uhr