Friedrichsgrün | zur StartseiteSt.-Jakobus-Kirche Reinsdorf | zur StartseiteGewerbegebiet "Kirchstraße" | zur StartseiteWilhelmshöhe | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Hochwassersituation / Starkniederschläge

Vom Freitag, dem 31. Mai 2024, bis Sonntag, den 02. Juni 2024, kam es teilweise zu Starkniederschlägen mit dem Schwerpunkt am Samstag, dem 1. Juni 2024, in den späten Nachmittagsstunden. Innerhalb kürzester Zeit fielen über 80 l/m² Niederschlag. Über das gesamte Wochenende erreichte die Gesamtniederschlagsmenge ca. 100 l/m².

 

Die Wettersituation war über das Wochenende mit einer sogenannten „Vb Wetterlage“, analog der Situation 2013, vorhergesagt. Es wurde vor schweren Gewittern, in Verbindung mit teils heftigen Starkregen und unwetterartigen Mengen, gewarnt. 

 

In Vielau, Friedrichsgrün und Reinsdorf kam es u. a.  zu Abschwemmungen im Bereich der landwirtschaftlichen Flächen, an privaten Feldwegen mit dem Schwerpunkt Reinsdorfer Oberdorf, entlang der Hauptstraße mit verschiedenen Standorten und an der Pöhlauer Straße/ Bergstraße. Das Wasser konnte oft über die Tageswassereinläufe und die Schmutzfangkörbe, teilweise durch die Kanalisation selbst, nicht vollständig aufgenommen werden. 

 

Unsere Feuerwehren Vielau, Friedrichsgrün und Reinsdorf rückten zu insgesamt 17 Einsätzen aus, um eine Entspannung der Lage zu erreichen und Schäden zu beseitigen. Zur einfachen und strukturierten Abarbeitung wurde für das Gemeindegebiet die Sonderlage ausgerufen. Alle Einsätze liefen damit gebündelt im Gerätehaus Reinsdorf ein und wurden durch die Einsatzleitung nach Priorität auf die Feuerwehrfahrzeuge verteilt. In folgenden Straßen kam es u.a. zu Überschwemmungen, Ausspülungen und vollgelaufenen Kellern, was ein Tätigwerden der Feuerwehren zur Folge hatte: Hauptstraße Vielau, Reinhardtsweg, Heinestraße, Wassergräben Gewerbegebiet Friedrichsgrün, Friedrichsgrüner Weg, Waldweg, Straße der Befreiung, Pöhlauer Straße/ Bergstraße, Morgensternweg, Tierheimweg, Steigerstraße und Teichstraße.

 

Die Mitarbeiter unseres Bauhofes waren ebenfalls am vergangenen Samstag bei der Abarbeitung der Lage involviert und haben bereits erste Reinigungsarbeiten durchgeführt.

 

Bewährt haben sich die großen Regenrückhaltebecken, die in unserer Gemeinde geschaffen wurden. Das Regenrückhaltebecken im Gewerbegebiet Reinsdorf wurde bereits in der vergangenen Woche vorsorglich abgesenkt, um die Regenmengen aufnehmen zu können.

Erstmals war das Becken an der Poststraße, das auf ein 100-jähriges Hochwasser ausgelegt ist, in Funktion und konnte trotz noch erforderlicher Bauarbeiten, große Mengen Regenwasser speichern und gedrosselt in Richtung Bahndamm abgeben. 

 

Die Teichkette unterhalb des Gewerbegebietes „Kirchstraße“ hat sich ebenfalls als großer Stauraum bewährt. Die Rückhaltebecken im Gewerbegebiet Friedrichsgrün wurden kontrolliert und haben ebenso ihre Funktionstüchtigkeit ohne größere Überschwemmungen nachgewiesen.

 

Die beiden Bäche in unserer Gemeinde führten nach 17:00 Uhr einen hohen Wasserstand, der sehr schnell in Richtung Mulde abgeleitet wurde.

 

Zerstörungen sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht bekannt.

 

Ein großes Dankeschön gilt während dieser Gefahrensituation durch die Starkniederschläge unseren Mannschaften der Feuerwehren Vielau, Friedrichsgrün und Reinsdorf, allen Bürgern, die mitgeholfen haben, Unwetterschäden zu beseitigen sowie den Mitarbeitern unseres Bauhofes.

 

Es ist aufgefallen, dass viele Eigentümer eigene Maßnahmen zur privaten Vorsorge, z. B. durch Sandsackverbau vor ihren Grundstücken oder den Einsatz von Tauchpumpen, getroffen haben. Dadurch haben sie im Wesentlichen dazu beigetragen, dass die Anzahl der Feuerwehreinsätze gering geblieben ist. Dafür ebenfalls vielen Dank.

 

Hinweise:

 

Die privaten Eigentümer von Grundstücken, von denen Abschwemmungen u.a. von Feldwegen in den öffentlichen Verkehrsraum festgestellt wurden, sind selbst verpflichtet, diese unverzüglich zu beseitigen.

 

Sehr wichtig ist es, dass die Straßeneinläufe/Tageswassereinläufe nicht im Rahmen der Reinigung der Straße mit Unrat zugekehrt werden.

 

Wir bitten alle um große Achtsamkeit, dass bei der Gefahr lokaler Sturzfluten für eine entsprechende Sorgfalt und Sicherheit gesorgt wird.

 

Situation Mulde – Sonntag, 02. Juni 2024, ca. 16:00 Uhr:

 

Zu einem Muldehochwasser kam es glücklicherweise nicht. Die Starkniederschläge erstreckten sich nicht auf das gesamte Einzugsgebiet und waren damit auf die Gesamtheit bezogen nur lokal begrenzt. Der Scheitelpunkt wurde gegen 19:00 Uhr mit einem Wasserstand von 245 cm am Pegel Zwickau-Pölbitz (kurz vor Erreichen der Hochwasseralarmstufe 1) erreicht. 

 

Fotoserien

Hochwasserlage (SO, 02. Juni 2024)

Einsatzbilder von Samstag, dem 1. Juni 2024.

Urheberrecht:

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Di, 04. Juni 2024

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

26. 06. 2024 - Uhr bis Uhr

 

27. 06. 2024 - Uhr bis Uhr